Skip to content

A la Fugitive

9. November 2009

 

Aus ihren Köpfen und Herzen langsam weicht

Der uralte Schatz der menschlichen Mächte

Der letzte silberne Schimmer hinkend schleicht

Sich hinunter in tiefe Seelenschächte

 

Dort funkeln und leuchten, zart-dünne Blitze

Wahre menschliche Schönheit, Gebrechliche

Im Schatten der stählernen Lanzenspitze

Zu bleichem Nebel verkommen, Schwächliche

 

Nektarsüße Freudenblicke, sie weiden

Sich, Vergänglichste, an deinem bittren Tod

Der Mord, Treueste, lässt dich langsam leiden

 

Die Menschen schreiten über dich, o Bleiche

Achtlos hin, trotz kleiner Kostbarkeiten Not

Zurück, Flüchtige, bleibt nur deine Leiche

From → Gedichte

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: